Hockeyherren feiern Auswärtssieg

von Daniel Löpsinger (Kommentare: 0)

Nach dem Unterzahlspiel der Vorwoche konnte die SG Vaihingen-Ludwigsburg beim KTV wieder auf einen größeren Kader zurückgreifen. Lediglich die Abwehrreihe war durch Krankheitsfälle stark geschwächt, sodass Matthias Späth (eigentlich Mittelfeld) sowie Elias Gansert (eigentlich Sturm) die Außenverteidigerpositionen übernahmen und Jakob Brandauer ins Zentrum rückte. In Erinnerung war den Gästen allerdings noch das 2:2 aus der letzten Saison. Damals hatte man es trotz drückender Überlegenheit nicht geschafft die maximale Punktausbeute mitzunehmen. Die SG begann zunächst verhalten ohne direkt Druck auf die gegnerische Abwehr zu machen. In diesen ersten zehn Minuten passierte nicht viel, bis es zur Strafecke für die Gäste kam. Den Karlsruhern gelang es jedoch den Ball zu erobern und schnell zu kontern. Als letzter Mann konnte dann auch Matthias Späth den Ball nicht behaupten und Karlsruhes Stürmer hatte das halbe Feld ohne Gegner vor sich. Allein vor Torhüter Daniel Löpsinger entschied er sich für den Querpass, der allerdings nicht präzise genug war, sodass der zurückgeeilte Späth noch gerade so den Pass abfangen und die Situation klären konnte. Die Gäste stellten danach wie geplant um und machten bereits in der gegnerischen Hälfte Druck. Damit gelang es die Spielkontrolle immer mehr zu übernehmen. Das Tor des Tages wurde dann aber doch tief aus der eigenen Hälfte eingeleitet. Fast von der eigenen Eckfahne aus spielte Daniel Sugg einen perfekten Flugball auf Stürmer Lars Heintz. Dieser nahm den Ball direkt mit und überwand den KTV-Keeper mit einem Lupfer zur Gästeführung. Auch in der Folge blieb die SG spielbestimmend und Karlsruhe wurde lediglich durch Strafecken gefährlich. Jeder Torschuss wurde jedoch pariert oder die brenzligen Situationen durch die Eckenabwehr geklärt. Somit ging es dann auch mit 0:1 in die Halbzeitpause. Dort motivierte Daniel Löpsinger seine Vorderleute konsequent weiterzuspielen und keine Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen zuzulassen. Daniel Sugg empfahl zudem in manchen Situationen mehr Cleverness in der Abwehrarbeit, um sich nicht überrumpeln zu lassen.

Im Zuge der zweiten Hälfte wurde Karlsruhe zunehmend offensiver. Gleichzeitig schaffte es die Spielgemeinschaft nicht mehr schnell genug alle Spieler hinter den Ball zu bekommen. Nach mehreren guten Gelegenheiten verlegten sich die Gäste daher aufs Kontern und kehrte zur Anfangstaktik mit kompakter Formation in der eigenen Hälfte zurück. Bis dahin hatte sich die SG zum Glück auf Schlussmann Löpsinger bestens verlassen können. Dieser vereitelte nach einer erneuten Strafecke auch die beste Chance der Hausherren und fischte einen Schlenzball noch aus der Torecke. Am Ende reichte es für die SG Vaihingen-Ludwigsburg. Wenige Entlastungsangriffe und eine kämpferische Defensivleistung der ganzen Mannschaft reichten für den knappen Auswärtserfolg. Aber auch dem Karlsruher TV musste man eine starke Leistung attestieren, nachdem sich die Mannschaft im zweiten Durchgang deutlich gesteigert hatte. „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und könne deshalb auch verdient diesen Arbeitssieg feiern.“, freute sich Matthias Späth.

Am kommenden Wochenende geht es für die Vaihinger und Ludwigsburger dann zum Spitzenreiter nach Stuttgart.

Es spielten: Daniel Löpsinger - Reinhard Bronner, Daniel Sugg, Jörg Seifert, Steffen Eger, Elias Gansert, Matthias Späth, Philipp Gerstung, Marlin Stercken, Marius Walker, Lars Heintz, Daniel Mössner, Jakob Brandauer.

Zurück